» zur Übersicht Landkreis Kulmbach
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Alter Schrecken und modernes Grauen

Im Landratsamt ist derzeit eine Ausstellung der besonderen Art zu sehen: Sie verknüpft die Folgen des Dreißigjährigen Krieges in Oberfranken mit dem Schicksal heutiger syrischer Flüchtlinge.

Bis zum Jahresende 2020 ist die Wanderausstellung "Dieweil das Land verheeret" im Foyer des Landratsamtes Kulmbach zu sehen. Unser Bild zeigt die Eröffnung mit Landrat Klaus Peter Söllner, Stefan Benz von der Uni Bayreuth und Marcus Mühlnikel vom Institut für Fränkische Landesgeschichte und weiteren Gästen. Foto: rei  

Im Landratsamt ist derzeit eine Ausstellung der besonderen Art zu sehen: Sie verknüpft die Folgen des Dreißigjährigen Krieges in Oberfranken mit dem Schicksal heutiger syrischer Flüchtlinge.

KULMBACH "Dieweil das Land verheeret" - unter diesem Motto präsentiert sich eine Ausstellung der besonderen Art im neu geschaffenen Foyer des Landratsamtes Kulmbach. Sie zeigt Kriegserleben in Franken und Syrien vor 400 Jahren und heute. Und das mit Lebenserinnerungen, Briefen, Leichenpredigten und Chroniken aus dem Raum Bayreuth und Kulmbach, aber auch aus Bamberg, Würzburg und Coburg, die der Zeit des Dreißigjährigen Krieges entstammen und mit den Erfahrungen der in Oberfranken lebenden Kriegsflüchtlingen verknüpft. Alter Schrecken und modernes Grauen werden in dieser Wanderausstellung der besonderen Art sichtbar. Denn 400 Jahre Menschheitsgeschichte haben kaum an den Mitteln und den Folgen eines menschenverachtenden Krieges etwas verändern können.

Eröffnet wurde die Ausstellung im Beisein von Landrat Klaus Peter Söllner, Stefan Benz von der Universität Bayreuth und Marcus Mühlnikel vom Institut für Fränkische Landesgeschichte. Wie Mühlnikel feststellte, wurde die Ausstellung unter der Mitwirkung von in Oberfranken gestrandeten Flüchtlingen gestaltet. Damit, so der Wissenschaftler, erhalten die hier lebenden, neu zugewanderten Mitbürger eine Stimme und die Chance zur Mahnung an die gesamte Völkergemeinschaft zur Friedenspflicht, zur Achtsamkeit und zur Toleranz.

Mühlnikel stellte fest: "Ausgangspunkt war der, dass wir sehr viele Quellen zum Dreißigjährigen Krieg in Franken haben. Trotzdem bleibt uns das Geschehen auf eine gewisse Art und Weise immer fern, weil wir keine Medien, keine Bilder, keine Filme vorliegen haben. Unsere Überlegung war dann, wir bringen den Dreißigjährigen Krieg mit einem anderen Konflikt zusammen, aus dem es Bilder und Videos gibt, wo aber die Menschen ganz ähnliche Sachen wie im Dreißigjährigen Krieg erlebt haben."

In der Ausstellung werden diese beiden "Welten" zusammengebracht. In der Planung ist noch, dass ein Film gedreht wird, in dem einzelne Stationen der Ausstellung von Mitarbeitern des Institutes für Fränkische Landesgeschichte erläutert werden. Der Film wird auch ins Internet gestellt. Dort wird es auch die Möglichkeit geben, online über die Ausstellung zu diskutieren.

Im Anschluss an die Eröffnung bestand die Möglichkeit des Gespräches mit den an der Konzeption beteiligten Akteuren des Instituts für Fränkische Landesgeschichte sowie den heute hier lebenden syrischen Flüchtlingen. Die Ausstellung ist bis Ende dieses Jahres zu sehen.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des BLICKPUNKTs eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen BLICKPUNKT in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Blickpunkt-Ausgaben vom 17.10.2020

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.