» zur Übersicht Landkreis Kulmbach
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Besuche nur noch eingeschränkt

Das Klinikum und die Fachklinik lassen Besucher vorerst nur noch in FRISEUR BLEIBT OFFEN Auch wenn Besuche im Klinikum Kulmbach derzeit aufgrund der steigenden Corona-Zahlen nur noch

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist aufgrund der aktuellen Infektionslage das Klinikum Kulmbach für Besucher weitestgehend geschlossen. Auch die Träger der Pflegeheime reagieren auf steigende Corona-Zahlen. Foto: mbu  

Das Klinikum und die Fachklinik lassen Besucher vorerst nur noch in

FRISEUR BLEIBT OFFEN

Auch wenn Besuche im Klinikum Kulmbach derzeit aufgrund der steigenden Corona-Zahlen nur noch in dringenden Ausnahmefällen möglich sind, bleibt der Friseur-Salon im Haus davon unberührt.

Die Familie Ploner teilte mit, dass der Salon, unter den geltenden Hygieneregeln wie für alle Friseure, weiter arbeitet und natürlich auch von Kunden außerhalb des Klinikums aufgesucht werden kann.


Ausnahmesituationen zu. Auch die Pflegeheime und die Kitas reagieren auf die steigenden Corona-Zahlen mit strikteren Besuchsregeln für alle.

KULMBACH Aus den "dringenden Empfehlungen", die das Landratsamt bereits am Montag ausgesprochen hatte, ist am Dienstag eine Allgemeinverordnung geworden, die verpflichtenden Charakter hat. Konsequenzen hat das auch auf das Klinikum Kulmbach mit der Fachklinik Stadtsteinach, auf alle Pflegeheime im Landkreis und auf die Kindertagesstätten. Sie alle müssen sich nun auf die neue Entwicklung einstellen.

Die Verantwortlichen des Klinikums hatten sich nach Rücksprache mit dem Landratsamt entschieden, sowohl für das Klinikum als auch für die Fachklinik Stadtsteinach ein komplettes Besuchsverbot auszusprechen, als am Montag der Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern überschritten worden war. Wenig später wurde dann auch der kritische Wert von 50 überschritten. Das Besuchsverbot gilt ab Mittwoch, 16. September, und ist vorläufig befristet bis einschließlich Mittwoch, 30. September, teilt Geschäftsführerin Brigitte Angermann mit: "Das Besuchsverbot dient ausschließlich dem Schutz von Patienten und Mitarbeitern und soll helfen, mögliche Infektionswege weiter zu minimieren." Sofern ein berechtigtes Interesse besteht, seien Ausnahmen möglich. Dies gelte insbesondere bei Kindern, in Notfallsituationen, bei palliativen Patienten oder in der Versorgung von Sterbenden. Eine weitere Ausnahme gebe es für werdende Väter, die zur Geburt und zum weiteren Verbleiben bei der Mutter zugelassen sind.

Für eine Abklärung von Fragen steht im Klinikum eine Mitarbeiterin von 10 Uhr bis 16 Uhr telefonisch unter der Hotline 09221/98-7959 zur Verfügung. In der Fachklinik Stadtsteinach kann die Abklärung einer Besuchsmöglichkeit über die Telefonnummer 09225/88-0 erfolgen. Weiterhin gelte natürlich wie bisher ein absolutes Besuchsverbot für Angehörige mit Erkältungssymptomen, Fieber oder Durchfall.

"Persönliche Kleidung oder Gegenstände für unsere Patienten können am Haupteingang abgegeben werden. Das Verbringen auf die Station oder zum Patienten wird von Mitarbeitern übernommen", teilt Angermann mit. Für Patienten, die einen ambulanten oder stationären Termin zur Aufnahme haben, gebe es aktuell keine Änderungen. Die Erhebung persönlicher Daten, des Gesundheitsstatus sowie die Testung vor oder bei stationärer Aufnahme werden unverändert fortgeführt.

Seit Wiederaufnahme der Testung aller stationären Patienten am 10. August seien am Klinikum bereits mehr als 2000 Patienten getestet und die Abstriche im hauseigenen Labor ausgewertet worden. Zusätzlich werden seit 8. September durch die Hygieneabteilung Reihentestungen von Mitarbeitern nach dem Bayerischen Testkonzept durchgeführt, teilt die Klinikumsleitung mit.

Auch die Träger der Senioren- und Pflegeheime im Landkreis Kulmbach haben sich gerüstet. "Wir nehmen die aktuelle Entwicklung sehr ernst und sind vorbereitet", erklärt Jürgen Dippold, der Kreisgeschäftsführer des Kulmbacher BRK. Er verweist auf funktionierende Hygienekonzepte in allen Häusern. Die steigenden Corona-Zahlen machten nun erneut Einschränkungen für den Besucherverkehr in den Häusern notwendig. "Dafür bitten wir um Verständnis", sagt Dippold. "Wir hatten bislang in unseren Heimen keinen Corona-Fall, und wir wollen alles tun, damit das auch weiterhin so bleibt."

Das sieht Margit Vogel, Hauptgeschäftsführerin der Kulmbacher AWO genau so. Die Einrichtungen der AWO inklusive der Kitas seien vorbereitet, was zu tun ist, wenn die kritische Inzidenz-Zahl von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner erreicht werden sollte. In der AWO werde nachgedacht, in den Besuchsregelungen einen Schritt zurückzugehen, das heißt Plexiglasschieben zwischen Besuchern und Bewohnern, sagte Vogel und verwies auf die nötige Abstimmung mit dem Landratsamt. Auch die Kulmbacher Diakonie kündigt Einschränkungen an. Die Wohlfahrtsverbände wollen sich abstimmen, sagt Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kuch.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des BLICKPUNKTs eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen BLICKPUNKT in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Blickpunkt-Ausgaben vom 19.09.2020

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.