» zur Übersicht Landkreis Kulmbach
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Der schiefe Turm von Kulmbach

Gartenterrasse und Turm des Langheimer Amtshofs sind saniert. Die Arbeiten an dem Gemäuer haben 80 000 Euro gekostet.

Frisch saniert zeigen sich heute die direkt an den Langheimer Amtshof (links) anschließende Gartenmauer der oberen Terrasse und der Treppenturm. Die Absperrungen konnten entfernt und der sichere Zugang für die Lehrer und Schüler der PTA-Schule im Gesamtbereich der unteren Gartenterrasse wieder hergestellt werden.   » zu den Bildern

Gartenterrasse und Turm des Langheimer Amtshofs sind saniert. Die Arbeiten an dem Gemäuer haben 80 000 Euro gekostet.

KULMBACH Der Langheimer Amtshof ist das größte barocke Gebäude in der Kulmbacher Altstadt und besitzt neben einem üppigen Bauschmuck auch einen versteckten Terrassengarten. Östlich an den Prälatenbau des Hofs schließt sich damals wie heute der Garten an, der auf drei Seiten von hohen Mauern umgeben ist. Zugänglich war diese auf einer gemauerten Sandsteinterrasse gelegene Fläche entweder vom Rentamtsgässchen über das östliche Prunkportal oder direkt vom Amtshof aus durch ein Portal mit Engelskopf oder durch ein kleines Türchen am Roten Turm.

Schäden an der Stützmauer: Nachdem im Jahr 2017 der Klostergarten des 18. Jahrhunderts von der Langheimer Amtshof Sanierungs- und Verwaltungsgesellschaft auf Basis von erhaltenem Planmaterial aus dem 18. Jahrhundert in Teilen wieder rekonstruiert wurde, wurden Schäden an der Stützmauer der oberen der beiden Gartenterrassen festgestellt (wir berichteten im August 2017). Dieser obere Gartenbereich wird begrenzt vom Prälatenbau des Amtshofs, dem Roten Turm und einer Gartenmauer, mit der im 18. Jahrhundert der einst katholische Hof vom protestantischen Kulmbach getrennt gehalten wurde. Die obere Gartenterrasse war bislang noch nicht saniert worden.

Bei Untersuchungen wurde 2018 festgestellt, dass sich der Treppenturm, der beide Gartenteile verbindet, schief stand. Der Schub der Mauermassen unterhalb des nördlich von ihm stehenden Roten Turms hatte dazu geführt, dass er sich bereits um zwölf Grad aus seiner ursprünglichen Position bewegt hat. Zudem haben Auswaschungen des Mörtels zwischen den Steinen und Pflanzenbewuchs zu einem Substanzverlust geführt. An einigen Stellen bröckelte die Mauer schon. Der Geschäftsführer der Langheimer Amtshof Sanierungs- und Verwaltungsgesellschaft, Rolf Peilnsteiner, sah dringenden Handlungsbedarf und ließ den direkten Zugang zur Mauer und zum Turm sperren.

Verwitterte Sandsteine: Die Planungen zur Sicherung und Sanierung der barocken Terrassenmauer und des Treppenturms lagen in den Händen des Landratsamts Kulmbach und der Firma Burges und Döhring, Ingenieure aus der Waaggasse. Die Ausführung übernahm das ebenfalls aus Kulmbach stammende Bauunternehmen Popp. Nach dem Entfernen der Pflanzen sowie dem Sichern von Steinen und Fugenmaterial wurde im oberen Bereich der Terrasse die Erde ausgehoben, um an die darunter liegende Konstruktion und die Innenseite der steinernen Brüstung zu kommen. Dabei wurden verwitterte Sandsteine ganz oder teilweise entnommen und mit einem speziellen Beton ersetzt. "Die Steine haben ihre Tragfestigkeit verloren und nur eine vollständige Sanierung der Fugen und Steine im Innen- und Außenbereich machte Sinn, denn die Maßnahmen sollen nachhaltig sein und auf Jahrzehnte Sicherheit geben", erläuterte Peilnsteiner das Vorgehen.

Ausgewaschene Fugen: Nach der Sicherung ging es an die Verfugungsarbeiten, die vom Sommer bis in den Herbst 2019 andauerten. Die streckenweise stark ausgewaschenen Fugen am Treppenturm und auf der Gartenseite des Mauerwerks wurden fachmännisch saniert. Die Absprengungen wurden mit Steinersatzmasse aufgefüllt oder mit neuen Steinen wieder aufgebaut. Schwierig war es laut Peilnsteiner, die richtige Farbe für den Mörtel zu finden, die mit dem Sandstein harmoniert und sich nicht zu sehr von der Farbe des verwendeten Mörtels abhebt. Man wollte keine allzu krassen Farbunterschiede an der historischen Mauer entstehen lassen. Der Turm wurde mit stählernen Nadeln und Betonankern wieder stabilisiert und zurück in seine ursprüngliche Position gebracht.

Dach instandgesetzt: Das spitzkegelige Schieferdach des Turms setzte die Firma Eber Bedachungen aus Kulmbach instand. Auch die Stützmauer wurde mit Hilfe von Metallankern und Betoneinspritzungen auf ihrer ganzen Länge fest im dahinter liegenden Festungsberg verankert. Die Arbeiten schlugen mit 80 000 Euro zu Buche. Geld, das nach Angaben des Geschäftsführers sehr gut investiert ist: "Die Mauer und der Turm sind nach Angaben der Fachleute für die nächsten einhundert Jahre gesichert."

Es galt, bei den Bohrarbeiten und anderen lauten Tätigkeiten eine enge Abstimmung mit der unmittelbar benachbarten PTA-Schule zu treffen, um den Unterricht und eventuelle Prüfungen nicht allzu sehr mit Lärm zu beeinträchtigen. Einen großen Teil der Arbeiten verlegte man daher auf die Ferienzeit. Im Sommer und Herbst 2019 waren die Außenmauer und der Turm vollständig eingerüstet, was eine gewisse Beeinträchtigung des von den Schülern als Pausenfläche genutzten Gartens ergab. Peilnsteiner war froh, dass die Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtung, der Langheimer Amtshof Sanierungs- und Verwaltungsgesellschaft, dem Landratsamt und den beteiligten Firmen flott und reibungslos verlaufen ist: "Da alle sich gut miteinander abgesprochen haben und sich die Firmen ins Zeug gelegt haben, konnte die Rettungsmaßnahme für den Turm und die Gartenterrasse noch vor Einbruch der aktuellen Frostperiode abgeschlossen werden". Vor Weihnachten waren die Arbeiten beendet. Im kommenden Jahr wird ein Rasen auf der mit Erde aufgefüllten oberen Terrasse ausgebracht.

Dreiteiliger Garten: Der ehemalige Klostergarten besteht nun wieder aus drei Teilen: der oberen Terrasse, einem als Pausenhof genutzten Rasen mit Baumbestand und dem streng geometrischen Barockgarten mit einzelnen Broderien und Beeten voller Heil- und Nutzpflanzen auf der unteren Terrasse. "Im Langheimer Hof verwalteten die weißen Mönche jahrhundertelang ihre umfangreichen Besitzungen im Kulmbacher Umland und lagerten die Naturalabgaben der Untertanen", erläutert Peilnsteiner. "Allerdings waren die katholischen Brüder im seit 1528 protestantischen Kulmbach ungern gesehen. Nicht selten herrschten Streit, Verleumdung und Misstrauen zwischen Mönchen und Bürgern."

Zufluchtsort: In alter Tradition der Zisterzienser haben sich die Mönche ein Refugium in Form eines barocken Gartens angelegt, in dem sie sicher waren und neben Heil- und Küchenkräutern auch einen Ort für Ruhe, die Kontemplation und für die Diplomatie fanden. "Die Zisterzienser hatten den neben dem Garten stehenden Prälatenbau außen mit bester Steinmetzkunst und innen mit verschwenderischem Stuck, Schnitzereien und Gemälden ausgestattet, würdig für die hochrangigen Gäste, die hier empfangen wurden, wie etwa die Markgrafen und der spätere Kaiser Joseph I.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des BLICKPUNKTs eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen BLICKPUNKT in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Blickpunkt-Ausgaben vom 08.08.2020

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.