» zur Übersicht Landkreis Kulmbach
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Am Samstag, 10. November, geht es in der Kardiologie des Klinikums um Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern. Auch das Herzkatheterlabor steht für eine geführte Besichtigung offen.

Am heutigen Samstag können die Besucher im Klinikum das Herzkatheterlabor besichtigen und die Arbeit dort kennenlernen.  

Am Samstag, 10. November, geht es in der Kardiologie des Klinikums um Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern. Auch das Herzkatheterlabor steht für eine geführte Besichtigung offen.

DAS PROGRAMM

10 Uhr: Begrüßung durch Landrat Klaus Peter Söllner und Oberbürgermeister Henry Schramm

10.15 Uhr: Leitender Arzt Dr. Andreas Brugger referiert über Herzrhythmusstörungen

10.35 Uhr: Leitender Oberarzt Constantin Matschke erläutert, was es mit dem Vorhofflimmern auf sich hat

10.55 Uhr: Koronare Herzerkrankungen sind das Thema eines Kurzvortrags von Leitendem Oberarzt Jan Trautvetter

11.15 Uhr: Besichtigung des Herzkatheterlabors und Vorstellung des Telemedizinprojekts

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.


KULMBACH Bei einem Herzseminar für Patienten, Angehörige und Interessenten geht es in einer Veranstaltung der Kardiologischen Klinik am Klinikum Kulmbach am Samstag, 10. November, von 10 bis 12 Uhr um das Thema "Herz außer Takt - Vorhofflimmern: Ursachen, Erkennung, Behandlung". Neben Vorträgen zum Thema im ersten Untergeschoss des Klinikums wird im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung auch eine Besichtigung des Herzkatheterlabors am Klinikum angeboten. Darüber hinaus gibt es auch Informationen über das am Klinikum angesiedelte telemedizinische Projekt.

Gefahr für Senioren

"Wenn das Herz nicht mehr im regelmäßigen Takt schlägt, spricht man von Herzrhythmusstörungen", erklärt Leitender Arzt Dr. Andreas Brugger von der Kardiologie des Klinikums. Viele verschiedene Formen des unregelmäßigen Herzschlags verbergen sich hinter diesem Oberbegriff. "Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das Vorhofflimmern. Das Risiko, an dieser Volkskrankheit zu erkranken, steigt mit dem Alter", weiß der leitende Kardiologe. Lebensbedrohlich ist nach den Worten von Dr. Brugger das Vorhofflimmern im Grunde nicht. Allerdings kann der unregelmäßige Herzschlag zu Blutgerinnseln im Herzen führen. Werden die vom Blutfluss verschleppt, kann ein solches Gerinnsel ein Gefäß verschließen. Der Schlaganfall ist die am meisten gefürchtete und folgenschwerste Komplikation des Vorhofflimmerns. Nicht selten werden Patienten mit einer Herzschwäche oder einem Schlaganfall stationär aufgenommen und erfahren zum ersten Mal, dass ein Vorhofflimmern dafür verantwortlich ist. Das gelte verstärkt für ältere Patienten. Mit dem Alter steigt zugleich das Risiko für Vorhofflimmern. "Und Schlaganfälle, die durch Vorhofflimmern ausgelöst werden, haben oft einen besonders schwerwiegenden Verlauf", warnt Dr. Brugger.

Gerinnungshemmende Medikamente können vor dieser Folge schützen. Diese Vorbeugung können aber nur die Menschen für sich nutzen, die auch wissen, dass sie unter Vorhofflimmern leiden. "Viele Menschen erkennen gar nicht, dass sie unter Vorhofflimmern leiden und sind daher ungeschützt dem Risiko eines Schlaganfalls ausgesetzt", warnt Dr. Brugger. Wie Vorhofflimmern erkannt werden kann sei daher eine Frage, die jeden etwas angehe.

Mit Medikamenten zur Hemmung der Blutgerinnung seien in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht worden. Aber auch über die Ursachen und die Behandlung des Vorhofflimmerns gebe es neue Erkenntnisse. Neueste Studien sehen nach Angaben der Deutschen Herzstiftung in der Katheterablation (Verödung von Herzgewebe, das dem Vorhofflimmern zugrunde liegt) eine vielversprechende Antwort. Aber auch der operative Eingriff zur Behandlung von Vorhofflimmern könne ein erfolgversprechender Therapieansatz sein. Ein lange Zeit bestehendes Vorhofflimmern könne zu einer Herzschwäche führen, die bei Betroffenen die Leistungsfähigkeit erheblich einschränkt und Einbußen an Lebensqualität nach sich zieht. Anliegen der Herzstiftung ist es, konkrete Antworten auf die Frage zu geben, was man tun kann, um das Herz wieder leistungsfähiger zu machen. Die Kardiologen am Klinikum unterstützen dieses Ziel mit der Veranstaltung.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr