» zur Übersicht Landkreis Kulmbach
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Fahrzeug geht in Flammen auf

Schon wieder hat es auf dem Gelände des BRK in der Flessastraße gebrannt. Fast 30.000 Euro Schaden sind dabei entstanden. Kranke können nicht zum Arzt gefahren werden. Das Feuer wurde gelegt.

Wieder einmal sind Teile des BRK-Parkplatzes in der Flessastraße von der Polizei abgesperrt. Wieder einmal wurde ein Fahrzeug des BRK, das in dem Carport stand, angezündet. Wie schon bei dem ersten Vorfall dieser Art im November 2016 hat ein Unbekannter einen Reifen angezündet. Diesmal fraßen sich die Flammen ins Innere durch und beschädigten das Krankentransportfahrzeug total. Beim BRK herrscht erneut große Sorge.  

Schon wieder hat es auf dem Gelände des BRK in der Flessastraße gebrannt. Fast 30.000 Euro Schaden sind dabei entstanden. Kranke können nicht zum Arzt gefahren werden. Das Feuer wurde gelegt.

POLIZEI SUCHT ZEUGEN

Nach der Brandstiftung in einem Carport des BRK in der Flessastraße in Kulmbach sucht die Polizei Zeugen. Gegen 4.30 Uhr wurde entdeckt, dass ein Krankentransportfahrzeug brennt. Die Polizei fragt, wer kurz vor dem Brand im Bereich der Flessastraße verdächtige Personen gesehen hat oder sonstige Hinweise geben kann, die zum Täter führen. Um Hinweise bittet die Kripo Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0.


KULMBACH Ein gutes Jahr ist nichts passiert. Jetzt sind die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Kulmbacher BRK erneut alarmiert. In den frühen Morgenstunden des Samstags, brannte (wie berichtet) ein Krankentransportfahrzeug des BRK im Carport in der Flessastraße. Mindestens 26.000 Euro sind dabei entstanden. Es ist schon das zweite Mal, dass in diesem Carport ein Fahrzeug brannte. Beim ersten Mal war es ein Einsatzwagen der Wasserwacht. Jetzt ein Kleinbus, mit dem kranke Menschen, die in einem normalen Pkw nicht transportiert werden können, zum Arzt gebracht oder aus dem Krankenhaus abgeholt werden. Die beiden Brände sind nicht nur am selben Ort ausgebrochen. Beide Male stellte die Polizei sehr schnell fest, dass ein Brandstifter am Werk gewesen ist. Sogar die "Handschrift" ist die selbe: Jedes Mal hat der Feuerteufel etwas Brennbares auf einen Reifen gelegt und dann angezündet.

BRK sehr betroffen

Für Jürgen Dippold, Kreisgeschäftsführer des Kulmbacher BRK, ist unbegreiflich, was in einem Menschen vorgeht, der solche Taten verübt: "Wir sind sehr betroffen. Das ist ein Fahrzeug, das dazu da ist, anderen zu helfen." Auf diese Hilfe, sagt Jürgen Dippold, haben zumindest am Montag etliche Kranke vergebens gewartet. Das Auto, mit dem sie gefahren werden sollten, ist restlos zerstört. Acht bis zehn Menschen hätte das Fahrzeug auch am Montag an ihre Ziele bringen sollen. Dass die Krankenfahrten bereits heute wieder aufgenommen werden können, ist der raschen Hilfe des benachbarten Bayreuther BRK zu verdanken. Die Bayreuther stellen den Kulmbachern eines ihrer Fahrzeuge leihweise zur Verfügung, bis das Ersatzfahrzeug kommt.

Fragen offen

Doch wenn auch das eine Problem gelöst ist, bleiben drängende Fragen offen: Wer hat nun schon wieder beim Kulmbacher BRK gezündelt? Müssen die Retter damit rechnen, dass es weitere Anschläge gibt?

Die Entspannung, die nach der ganzen Serie von Vorfällen Ende 2016 und 2017 eingetreten war, ist nun vorbei. "Jetzt gibt es wieder Befürchtungen, was noch passieren wird", drückt Jürgen Dippold aus, was sich viele im BRK derzeit denken. Das Gelände in der Flessastraße wird nun wieder verstärkt bewacht. In der Führung des BRK denkt man darüber nach, den Carport aufzugeben und die Fahrzeuge in abschließbare Garagen zu stellen.

Dippold ist den Nachbarn dankbar, die am frühen Samstagmorgen Geräusche gehört und das Feuer entdeckt hatten. Es hätte viel schlimmer kommen können. In dem Carport waren noch andere Fahrzeuge untergestellt. Durch die schnelle Alarmierung der Polizei konnte verhindert werden, dass das Feuer noch mehr Schaden anrichtete. Die Polizisten waren es, die mit ihrem Feuerlöscher die Flammen bereits erstickt hatten, bevor die Feuerwehr eintraf. "Jetzt sind wir auf Hinweise angewiesen, wer das gewesen sein könnte", sagt Jürgen Dippold. Wieder einmal ist im BRK-Carport in der Flessastraße ein Stellplatz von der Polizei abgeriegelt worden. Wieder einmal ermittelt die Kripo und sucht einen Brandstifter. "Das ist alles echt fürchterlich", kommentiert der Geschäftsführer.

Hoffen auf Klärung

Die Verantwortlichen des BRK hoffen nun, dass es nicht zu weiteren Vorfällen kommt und der Brandstifter möglichst schnell gefasst wird.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

aktuelle Verlagsbeilagen

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr