» zur Übersicht Landkreis Hof
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Wir alle sind "Kapitän Nuschel"

Jetzt nuscheln wir alle - Maske sei Dank ! Aber es ist nicht nur die undeutlichere Aussprache, die die sogenannte Maskenpflicht mit sich bringt. Es bleiben noch weitere Bestandteile der Kommunikation auf der Strecke.

Bettina Hofmann spricht mit den Augen: Glücklich . . .   » zu den Bildern

Jetzt nuscheln wir alle - Maske sei Dank ! Aber es ist nicht nur die undeutlichere Aussprache, die die sogenannte Maskenpflicht mit sich bringt. Es bleiben noch weitere Bestandteile der Kommunikation auf der Strecke. Welche, das erklärt Bettina Hoffmann, Klinische Linguistin der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken.

HOF/BAYREUTH Bettina Hoffmann lächelt freundlich. Oder nicht ? Ihre Augen sehen nach Lächeln aus. Doch ihr Mund ist nicht zu sehen. Er ist mit einer weißen Maske bedeckt. Lächelt sie wirklich ? Kommunikation hinter Masken - gerade zeigt sich, wie viel Information eines Gesprächs verloren geht, wenn den Worten die passende Mimik fehlt.

Maskenpflicht. Fehlt die Mimik, sind die Gesprächspartner rein auf die Worte angewiesen, die gesagt werden. Dabei wird doch eigentlich ganz viel zwischen die Worte gepackt. Fehlt das plötzlich alles, macht das ein Gespräch anstrengender, es kann Angst machen. Bettina Hoffmann und ihre Kollegin Theresa Strätz beschäftigen sich beruflich mit dem Thema Sprache und Kommunikation. Die beiden sind Klinische Linguistinnen am Bezirkskrankenhaus in Bayreuth.

"Wir müssen wohl akzeptieren, dass Kommunikation mit Maske auch anders laufen muss", sagt sie. Doch sie ist hoffnungsvoll, dass wir uns schnell an diese neue Situation gewöhnen werden. "Wir schaffen in der Kommunikation mehr, als wir denken, schließlich verstehen wir auch verschiedene Dialekte."

Von den Lippen lesen geht nicht mehr

Doch schwierig ist es trotzdem, wenn ein wichtiger nonverbaler Teil eines Gesprächs jetzt fehlt, weil er sich fürs Gegenüber nicht sichtbar hinter einer Maske abspielt. Nicht nur schwerhörige Menschen oder solche, die mehrsprachig sind, sind darauf angewiesen, den Mund ihres Gesprächspartners zu sehen. Sie brauchen dies, um von den Lippen abzulesen. Jeder von uns braucht nonverbale Informationen, um einem Gespräch die Bedeutung zuschreiben zu können, die es hat. Ob jemand, der sagt, ihm gehe es super, wirklich gut drauf ist oder ob das Gegenteil der Fall ist, lässt sich nicht immer an der Stimme erkennen - es braucht dazu auch Mimik. Und nicht zuletzt tragen die Masken möglicherweise auch dazu bei, dass über sie eine ganz andere Stimmung vermittelt wird, als die, in der sich der Sprecher gerade befindet. Man kann auch tieftraurig eine witzige Maske tragen - was nimmt das Gegenüber dann wahr ?

Umso wichtiger sei es jetzt, Gespräche ganz bewusst zu führen. "Drehen Sie den Körper zum anderen hin, suchen sie Blickkontakt. Und haben Sie Mut, nachzufragen, wenn etwas nicht klar ist." Auch Gestik sowie das Mit-Händen-und-Füßen-reden könne man jetzt ruhig verstärkt einsetzen.

Durch das Tragen einer Maske ändert sich auch die eigene Stimme, man nimmt sich selbst anders wahr, hört sich anders. Die Stimme klingt gedämpft, hat weniger Resonanz als üblich. Das kann, sagt Theresa Strätz, zu Stress führen. Da helfe nur, sich selbst die Zeit zu geben, sich an seine Maskenstimme zu gewöhnen. Außerdem helfe es, langsamer zu sprechen und sich Zeit zum Atmen zu lassen - was durch die Maske anstrengender ist, als sonst.

Fehlen jetzt tiefer gehende Gespräche ?

Die veränderte Kommunikation durch das Tragen einer Maske birgt auch die Gefahr, dass Gespräche auf reinen Wissenstransfer ausgerichtet werden. Dass nur noch gefragt wird, was man vom Einkaufen mitbringen soll. Und Gespräche, die tiefer gehen, die die Seele berühren, wegfallen könnten.

Gespräche sind jedoch mehr als reiner Informationsaustausch, sie dienen der Beziehungspflege. Als Beispiel nennt Bettina Hoffmann die schwerhörige Oma, die nicht versteht, was gesprochen wird, aber das zusammensitzen mit der Familie genießt. Die Oma sei ein gutes Beispiel, denn sie steht für eine Generation, die nicht geübt ist, über soziale Netzwerke oder mit Hilfe von Medien zu kommunizieren. Bettina Hoffmann rät, Gespräche gerade jetzt als eine wertvolle Chance zu begreifen.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des BLICKPUNKTs vorerst bis Ende April eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen BLICKPUNKT in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Blickpunkt-Ausgaben vom 06.06.2020

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
    
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.