» zur Übersicht Landkreis Hof
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Abschied aus Ahornberg

AHORNBERG In der Sankt-Martin-Kirche in Ahornberg haben sich die Absolventen der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege zu ihrer Abschlussfeier getroffen.

Helmut Engel
Zur Entlassfeier der Beruflichen Schulen Ahornberg wurden die Klassenbesten und Staatspreisgewinner ausgezeichnet (von links): Bürgermeister Matthias Döhla, Jessica Söllner, Sellou Bah, Jessica Strehlow, Schulleiterin Monika Nestvogel, Julia Pöhlmann, Lea Thees, Laura Rüpplein , Landrat Dr. Oliver Bär und Pfarrerin Dr. Andrea Schmolke. Foto: Engel  

AHORNBERG In der Sankt-Martin-Kirche in Ahornberg haben sich die Absolventen der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege zu ihrer Abschlussfeier getroffen. Gleich vier Schülerinnen wurde dabei für einen Notendurchschnitt unter 1,5 mit einem Staatspreis ausgezeichnet.

DIE BESTEN ABSOLVENTEN

Klassenbeste: Jessica Söllner, KP 11B, Note 1,13. Laura Rüpplein, KP 11A, Note 1,26. Lea Thees, EV11, Note 1,57. Sellou Bah, SP11, Note 1,77.

Staatspreise: Jessica Söllner (1,13), Laura Rüpplein (1,26), Julia Pöhlmann (1,33), Jessica Strelow (1,4).


Was wird den Absolventen bleiben aus der Zeit in Ahornberg ? Schulleiterin Monika Nestvogel zitierte dabei aus dem Bayerischen Gesetz für Erziehung und Unterricht. Aufgabe der Schulen sei unter anderem, Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln sowie den Schülern zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln zu verhelfen. "Zusammengefasst ist es die Aufgabe der Schulen, junge Menschen zu verantwortungsvollen Individuen zu erziehen", sagte sie. Die Schulen versuchen, den Schülern vor Augen zu führen, dass das Leben komplexer sei, als man es auf dem ersten Blick erfassen kann.

Auch die Berufswelt sei vielfältiger, als es die Schüler bisher erlebt hätten. "Um die künftigen Aufgaben zu bewältigen, benötigen Sie Fachwissen, persönliche Reife, eine breite Basis an Fertigkeiten und Wissen. Nur so können verantwortungsbewusste Entscheidungen getroffen werden", gab Nestvogel den Absolventen mit auf den Weg. In den zwei Jahren Ahornberg seien alle erwachsener geworden. Alle hätten Berufe gewählt, die mit Kindern oder Senioren zu tun hätten. Verantwortungsbewusstsein für sich und andere sei dabei eine wesentliche Voraussetzung.

Für Landrat Dr. Oliver Bär ist die Ausbildung in der Kinderpflege, der Sozialpflege oder in Ernährung und Versorgung eine Leistung, "egal mit welcher Note Sie abgeschlossen haben". Ohne soziale Berufe wäre heute der Alltag nicht mehr denkbar. Wichtig sei es, dass sich junge Leute für dieses Arbeiten begeistern, sagte der Landrat. Er habe Achtung vor allen Menschen, die sich die Arbeit mit alten und pflegebedürftigen Menschen zutrauen. Oliver Bär wünschte sich, dass möglichst viele der Absolventen in der Region bleiben.

Der Konradsreuther Bürgermeister Matthias Döhla verglich in zwei überspitzten Szenarien den gesellschaftlichen Wandel und schulischen Alltag von vor 40 Jahren - so lange dauert mindestens das Arbeitsleben der Absolventen - mit der heutigen Zeit. Auch in den kommenden 40 Jahren werde es Veränderungen geben. Der Bürgermeister ermutigte die Absolventen, dass sie niemals das Lernen aufgeben, immer am Ball bleiben und an der Gesellschaft mitarbeiten. "Sie haben etwas geschafft und vielleicht sind auch Sie geschafft", resümiert Pfarrerin Dr. Andrea Schmolke. Feierlich ausgeschmückt wurde der Abschlussgottesdienst von der Klasse KP 10. Helmut Engel

    
    

Diesen Artikel

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr