» zur Übersicht Frankenstein
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Auf der Jagd

Katzenbesitzer rühmen sich im Gespräch mit Hundeliebhabern ja gerne damit, dass sie die weitaus pflegeleichteren tierischen Mitbewohner haben.

Katzenbesitzer rühmen sich im Gespräch mit Hundeliebhabern ja gerne damit, dass sie die weitaus pflegeleichteren tierischen Mitbewohner haben. Denn während Herrchen oder Frauchen bei Wind und Wetter mit Bello und Waldi vor die Tür müssen, genügt dem Katzenbesitzer allenfalls ein Gang zur selbigen, um sie für seinen Stubentiger zu öffnen. Und ist dann gar eine Katzenklappe installiert, fällt selbst diese beschwerliche Tätigkeit weg.

Auch Hugo ist deshalb heilfroh, dass auf ihn nach einem überaus stressigen Arbeitstag zu Hause nur ein dicker Kater - und seine Frau natürlich - auf ihn wartet. Auf einen ausgiebigen Spaziergang durch den aufziehenden Nebel hätte er jetzt nämlich wahrlich keinen Bock. Und so macht er es sich mit einer dampfenden Tasse Kaffee erstmal auf dem Sofa gemütlich. Etwas Entspannung hat Hugo schließlich auch dringend nötig. Doch mit der ist es schnell vorbei, als Kater Paul durch besagte Katzenklappe nach Hause kommt und sein Herrchen auf der Couch erspäht. Der Stubentiger ist nämlich so erfreut, dass er vor lauter Begeisterung die Maus, die er sich anscheinend als Amuse-Gueule mitgebracht hat, ausspuckt und zu Hugo auf den Schoß springt.

Das Mäuschen wiederum nutzt die Gunst der Stunde und ergreift umgehend die Flucht. Das Geschrei ist dementsprechend groß: Hugos Frau sieht gerade noch, wie der Nager panisch die Kellertreppe hinabflitzt und schon zerrt sie ihren Liebsten vom gemütlichen Sofa: "Los, du musst hinterher und sie einfangen, bevor sie sich irgendwo verkriecht !", weist sie ihn an. Und er befolgt den Befehl selbstverständlich umgehend. Stundenlang ist Hugo damit beschäftigt, den widerspenstigen Nager, der sich zwischen Katzenklo und den Säcken mit dem Katzenstreu verkrochen hat, mit einem Kescher tierschutzgerecht einzufangen, um ihn anschließend wieder in die Freiheit zu entlassen.

Hugos Kaffee ist inzwischen natürlich längst kalt und das Sofa samt Decke hat Kater Paul annektiert, der sich nicht mehr die Bohne für seine ursprüngliche Beute interessiert und lieber alle Viere von sich streckt. So eine Mäusejagd ist ja schließlich ziemlich anstrengend ! Da wäre so ein kleiner Waldspaziergang Erholung pur gewesen . . .

    
    

Diesen Artikel

    
    

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

aufgrund der Corona-Krise mit ihren schlimmen wirtschaftlichen Auswirkungen – auch für unsere Verlagsgruppe – wird die Mittwochsausgabe des BLICKPUNKTs eingestellt.
Am Wochenende werden Sie aber – wie gewohnt – auch weiterhin einen BLICKPUNKT in Ihrem Briefkasten finden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Blickpunkt-Ausgaben vom 19.09.2020

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr
    
 
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.