» zur Übersicht Frankenstein
    
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Wunder gibt es immer wieder

Die Weihnachtsferien sind vorbei und mit ihnen die Zeit der intensiven Begegnungen. Treffen mit alten Freunden, Familienfeiern und ausgedehnte Kaffeetafeln, an denen die letzten Weihnachtsplätzchen verspeist wurden, liegen hinter uns.

Die Weihnachtsferien sind vorbei und mit ihnen die Zeit der intensiven Begegnungen. Treffen mit alten Freunden, Familienfeiern und ausgedehnte Kaffeetafeln, an denen die letzten Weihnachtsplätzchen verspeist wurden, liegen hinter uns. Und auch Partys - eine besonders wilde hat der liebe Max gefeiert.

Wie immer hat sich alles, was schon vor zwanzig Jahren die Rock- und Indie-Schuppen der Gegend unsicher gemacht hat, in einem kleinen Dorf unweit von Hof versammelt, um sich die angefressenen Kalorien des Weihnachtsessens vom Leib zu tanzen. Dass da schon mal der Schweiß von der Decke tropft, hat Tradition.

Und auch, dass es bei manchen Liedern schon etwas härter zugeht auf der Tanzfläche.

Also stürzen sich auch Max und seine Freunde heftig pogend ins Getümmel: Sie schubsen sich gegenseitig und reißen die Arme in die Höhe. Und genau dabei streift Max den Kopf seines Kumpels Andi, bleibt in dessen Brille hängen, die unaufhaltsam über die Köpfe der tobenden Menge hinwegsegelt und irgendwo auf dem Boden landet. "Shit !", entfährt es Max, während Andi halb blind nach seiner Sehhilfe tastet, doch es ist zu spät: Das geliebte "Glupschofon" ist in den Tiefen der Tanzfläche verschwunden. Und während der DJ alles gibt und die Partymeute vermutlich die Brille in Grund und Boden trampelt, bleibt den beiden Unglücksraben nur, abzuwarten.

Nachdem das Lied zu Ende ist und sich alles ein wenig beruhigt hat, hält plötzlich ein paar Meter weiter ein Besucher eine Brille in die Höhe. "Hey, ich glaub‘s nicht, die ist ja noch ganz !", schreit Andi freudig und setzt das gute Stück gleich mal auf. "Cool, der fehlt ja wirklich nichts !" Und so erinnern sich die Freunde sicher noch lange an diesen denkwürdigen Abend, an dem Andi sein kleines, ganz persönliches Weihnachtswunder erlebt hat.

    
    

Diesen Artikel

    
    

Online-Anzeigenannahme

Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?

Hier können Sie bequem Ihre Anzeige verfassen:

»Anzeige online aufgeben

Alternativ erreichen Sie unsere Anzeigenannahme telefonisch unter der Service-Hotline 09281/1802042 oder per Fax unter 09281/816-148.

    
    

Mediadaten 

Die gesamte Preisliste mit Preisen für Kombi-/ Einzelausgaben, Farbanzeigen und viele weitere Informationen wie Verbreitungsgebiet und Erscheinungsweise finden Sie hier. »mehr